Kategorie

Steinau

Mobiler Markt hält in Ulmbach

Die Schließung des einzigen Lebensmittel-Ladens in Ulmbach hat bei der Bevölkerung für großes Bedauern gesorgt. Ortsvorsteher Alexander Happ wäre es am liebsten, wenn bald wieder ein Lebensmittelhandel in das leerstehende Ladenlokal in der Hauptstraße 39 einziehen könnte. Zunächst hält ab 5. August der Mobile Markt, der von einer Tochterfirma des BWMK (Behinderten-Werk Main-Kinzig) betrieben wird, einmal pro Woche im größten Steinauer Stadtteil.

Geschichtsverein eröffnet Ausstellung

Nach längerer Pause öffnet der Geschichtsverein Steinau ab August wieder seine Heimatkundliche Sammlung, und zwar mit einer neuen Sonderausstellung. Das Thema der ab dem 2. August zugänglichen Ausstellung lautet: " „Spielzeug im Wandel der Zeit“.

Städtische Museen erhalten

Burkhard Kling, Leiter der Städtischen Museen, und Claudia Dorn, Leiterin des Verkehrsbüros Steinau, wenden sich mit dem Appell, für den Erhalt der Steinauer Museen einzutreten, an die Öffentlichkeit. Sie rufen dazu auf, am Mittwoch, 15. Juli, ab 16.30 Uhr auf den Marktplatz „Am Kumpen“ in Steinau an der Straße zu kommen und ihre Forderung zum Erhalt der städtischen Museen zu unterstützen.

“Es sind unsere Bäder“

Ein Verein zur Förderung der Steinauer Freibäder war von der Stadtverordnetenversammlung gefordert worden, um die Öffnung des Steinauer Freibades in der Corona-Pandemie zu beschließen. Dieser ist nun gegründet worden.

Unterstützung für bedürftige Familien in Rumänien

Freude bereiten – Not begegnen. So lautet das Motto der Wohltätigkeitsorganisation „Das Kunterbunte Kinderzelt“. Dieses Leitmotiv nahm sich das Team des Kinderbasares Steinau zu Herzen und rief kurzerhand eine Sammelaktion ins Leben. Da der für März geplante Kinderbasar Corona bedingt nicht stattfinden konnte, sollte doch zumindest ein Teil der vielen schönen Sachen bedürftigen Kindern zugutekommen. So entschied man sich, notleidende Familien in Rumänien zu unterstützen mit Hilfe des „Kunterbunten Kinderzeltes“, das die Sachspenden vor Ort an die Ärmsten verteilt.
1 2 3 64