Kategorie

Schlüchtern

„Die wichtigste Entscheidung zu Beginn meiner Amtszeit“

Im Kindergarten in Gundhelm ist seit dem Frühjahr bereits ordentlich Betrieb: 22 Kinder toben, spielen und lernen dort unter der Aufsicht von vier Erzieherinnen. Aufgrund von Corona konnte und kann eine offizielle Einweihungsfeier derzeit aber nicht stattfinden. Deshalb hatte Schlüchterns Bürgermeister Matthias Möller jetzt die Schlüsselübergabe in kleinem Rahmen initiiert. Dass es in Gundhelm überhaupt einen neuen Kindergarten gibt, ist einem großen Kraftakt zu verdanken. „Weil wir nicht aufgegeben haben, stehen wir heute hier“, sagte Rathauschef Matthias Möller bei der offiziellen Übergabe. Die Stadt stellt das Gebäude zur Verfügung, die Kirche betreibt den Kindergarten. René Leipold, Leiter des Kirchenkreisamtes Schlüchtern, betonte ebenfalls: „Wir alle mussten uns vielen Herausforderungen stellen. Umso stolzer sind wir über das Gesamtergebnis.“

Ärzte für Ärztehaus in Schlüchtern gesucht

Planungen für das Ärztehaus in Schlüchtern sind abgeschlossen, jetzt werden Ärzte gesucht, die darin praktizieren: In der Lotichiusstraße soll Ende 2022 ein Gesundheitszentrum mit zahlreichen Haus- und Fachärzten eröffnet werden. Baubeginn ist in Kürze. „In unserem Ärztehaus soll ärztliche Betreuung nach den allerneuesten Standards erfolgen“, sagt Meike Rindt. Sie betreibt gemeinsam mit Ulrich Rindt die Lotichius Apotheke in der Schlüchterner Lotichiusstraße und geht jetzt mit ihren Söhnen die Sicherung der Gesundheitsversorgung in der Bergwinkelstadt an – das Ärztehaus ist nämlich ein Gemeinschaftsprojekt von Meike, Christopher und Marcel Rindt. Wer sich für einen Platz im Ärztehaus interessiert, kann sich gerne bei Meike Rindt unter (01 75) 2 46 96 94 oder auf dem Festnetz unter (0 66 61) 9 62 10 melden.

Kinder kommen zu St. Martin ins GAMA-Altenhilfezentrum

Auch in diesem Jahr musste der Laternenumzug, den die Mädchen und Jungen des Kindergartens Weitzelstraße traditionell mit den Senioren des GAMA-Altenhilfezentrums unternehmen, pandemiebedingt ausfallen. Aber in diesem Jahr gab es am 11.11. einen Plan B: Die zukünftigen Schulkinder des Kindergartens kamen vor den Haupteingang des GAMA-Altenhilfezentrums. Die Kinden sangen gemeinsam St. Martin-Lieder, führten ein St.-Martin-Spiel vor und beendeten das Treffen mit selbstgebastelten Laternchen sowie dem Lied „Laterne, Laterne…“ ab. Zum Abschluss wurde nicht mit Beifall gespart, zur Stärkung gab es für jedes Kind und die Begleiter eine kleine Aufmerksamkeit mit Leckereien.

„Beim Aufgang der Sonne erinnern wir uns an sie“

rner Bürger sind der Einladung der Stadt gefolgt und haben auf dem jüdischen Friedhof der 165 deportierten und ermordeten jüdischen Mitbürger gedacht. Die Namen der 165 Ermordeten Schlüchterner Juden verlasen Hans Konrad Neuroth und Kerstin Baier-Hildebrand. „Es reicht nicht zu sagen: Hier ist kein Platz für Antisemitismus“, hob Neuroth hervor. Es gelte, nicht nur mit Worten, sondern auch mit Taten gegen rechte Gewalt und antisemitisches Gedankengut vorzugehen.

Erste Helau-Rufe beim SCC

Mit einem dreifach donnernden Helau sind die Aktiven des Schlüchterner Carneval-Clubs „Die Spätzünder“ (SCC) offiziell in die Narrenkampagne 2021/22 gestartet. „Letztes Jahr machte auch der SCC eine Zwangs-Corona-Pause, doch für die neue Kampagne hoffen wir wieder auf eine große Sause“, gab sich Sitzungspräsident Ralf Hoffmann nun optimistisch. Unter seiner Leitung setzten bei einer Veranstaltung in der Gaststätte Hausmann die Elferräte gemeinsam die Narren-Kappe auf und leisteten den Narren-Eid. Und nahmen gleich einen neuen Kollegen in ihre Reihen auf: Jan Ettelt, bislang als „Kulissenschieber“ bei den Fremdensitzungen und an anderen Stellen für den Verein eifrig im Einsatz, gehört jetzt zu der besonderen Runde. Mit 19 Jahren ist er der jüngste Elferrat in der Geschichte des SCC.
1 2 3 98