21 English short stories in 120 Minuten

Text_2

21 Schüler der Jahrgangsstufe 10 erarbeiteten vor einigen Wochen im Englisch A-Kurs (Gymnasialniveau) in einem Workshop 21 Kurzgeschichten.
Nachdem sie sich in einer vorhergehenden Unterrichtseinheit eingehend mit den typischen Merkmalen von Kurzgeschichten befasst und einige Beispieltexte gelesen und bearbeitet hatten, konnten die Jugendlichen ihr schriftstellerisches Können nun unter Beweis stellen.
Oberstudienrat Sven Scharf hatte sich für die Jungen und Mädchen etwas Besonderes einfallen lassen: Er schrieb zunächst 21 Anfänge von Kurzgeschichten, die jeweils nicht länger als zwei oder drei Zeilen waren. Jede Geschichte wurde in einen Briefumschlag gesteckt, auf welchem dann per Zufallsauslosung drei Namen von Kursmitgliedern notiert wurden. Jedem Kursmitglied wurde ein Umschlag ausgehändigt.
Die Aufgabe war zunächst denkbar einfach: Umschlag öffnen, Anfang der Geschichte lesen, Fortsetzung schreiben. Was sich so einfach anhört, war jedoch mit einigen Schwierigkeiten verbunden: Die erste Fortsetzung durfte einen Umfang von etwa zwölf handgeschriebenen Zeilen nicht überschreiten. Dann musste – nach spätestens einer Schulstunde – die Geschichte wieder in den Umschlag gesteckt und dieser an die nächste auf dem Umschlag genannte Person weitergegeben werden. Durch dieses System mussten die Schüler ihrer Kreativität und Spontanität freien Lauf lassen, da sie sich in jeder Schreibphase des Workshops wieder neu auf bereits Geschriebenes einlassen mussten. Außerdem mussten alle Autoren je einen Anfang, Mittelteil und Schluss einer Geschichte gestalten. Innerhalb von etwa 120 Minuten entstanden in diesem Workshop 21 surprisingly crazy short stories.
Das fertige Endprodukt wurde letztlich in Druck gegeben. Die entstandenen Texte – auf 43 Seiten – lassen sich ganz unterschiedlich beschreiben: als humorvoll, verrückt, düster, makaber, überraschend und unerwartet. Eines aber haben alle 21 Geschichten gemeinsam: Sie sind das Ergebnis spontaner Kreativität junger, sprachbegabter Autoren. Alle an diesem Projekt beteiligten Jugendlichen erhielten zum Abschluss ein Exemplar des Buches zur Erinnerung geschenkt. Drei weitere Exemplare überlässt das Autorenteam dem Fachbereich Englisch.