Kategorie

Fördermaßnahme

Kreis unterstützt Neubau des 25-Meter-Beckens mit zusätzlich 200 000 Euro

Auch wenn sie wegen der Corona-Pandemie zurzeit geschlossen ist: Die Spessart-Therme in Bad Soden-Salmünster ist ein weithin bekanntes und beliebtes Gesundheits- und Wellnessbad mit zahlreichen Angeboten. Darüber hinaus bietet das Thermalbad eine Fülle an Dienstleistungen zur Förderung der Gesundheit und zusätzlich Raum für Schwimmen als Schul- und Vereinssport. „Die große Bedeutung der Spessart-Therme für die gesamte Region und weit über den Main-Kinzig-Kreis hinaus ist uns bewusst. Deshalb unterstützen wir den Neubau des 25 Meter-Schwimmbeckens mit zusätzlichen 200 000 Euro auf eine Fördersumme von nun insgesamt 1,5 Millionen Euro“, erklärt Landrat Stolz.

5 000 Euro für den Dorfladen in Hutten

Einen 5 000-Euro-Spendenbescheid hat Schlüchterns Bürgermeister Matthias Möller beim Dorfladen in Hutten übergeben. Dabei betonte der Rathauschef, wie wichtig ihm der Erhalt des Geschäftes ist. „Das ist ein tolles Projekt, das wir so gut es geht unterstützen möchten“, sagt Bürgermeister Matthias Möller bei der Spendenübergabe an die beiden Inhaberinnen Waltraud Müller und Manuela Staubach.

Eine Investition, die lebensrettend sein kann

Mit 130 000 Euro aus dem Kreisausgleichsstock unterstützt der Main-Kinzig-Kreis die Sanierung des Schwimmbades im Steinauer Stadtteil Ulmbach. Landrat Thorsten Stolz sprach mit dem Stadtverordneten und Ortsvorsteher Alexander Happ, den beiden Stadtverordneten Gerhard Gaul und Tobias Betz sowie dem Magistratsmitglied Simone Riefer über den Stand der Sanierung. „Die Förderung des Kreises ist ein klares Bekenntnis zur Bäderlandschaft und zum ländlichen Raum“, sagte der Landrat.

Drei-Generationen-Bad soll barrierefrei werden

Die Sanierung des Schlüchterner Freibads liegt coronabedingt zwar längst nicht mehr im Zeitplan, dennoch gab es nun allen Grund zur Freude: Staatssekretär Dr. Martin Worms reiste aus dem Finanzministerium in Wiesbaden an und überreichte einen Förderbescheid des Landes Hessen in Höhe von einer Million Euro.