Kategorie

Spende

500 Euro für das „Spatzennest“

Vor der Corona-Krise hatten die Abiturienten der Kinzig-Schule längst mit den Planungen für den Abi-Ball 2020 begonnen, und natürlich auch bereits Geld für dessen Ausrichtung eingesammelt. Als klar wurde, dass die jungen Leute auf ihren Ball verzichten müssen, entschieden sie, das Geld an regionale Einrichtungen zu spenden. Als Vertreterinnen der Abiturabsolventen 2020 besuchten Emma Lauer und Merit Weber den Kindergarten „Spatzennest“ in Romsthal und überreichten eine Spende über 500 Euro.

840 Kilo Desinfektionsmittel gespendet

42 Kanister mit Handdesinfektionsmittel befinden sich derzeit im Lager des DRK- Kreisverbands Gelnhausen-Schlüchtern. Die Kanister, die jeweils mit 20 Kilogramm gefüllt sind, stammen aus einer großzügigen Spende der Firma Evonik in Steinau. Marvin Boettcher, zuständig für den zentralen Einkauf beim DRK, Desinfektor Steffen Zentgraf und Werner Schultheis von der Bergwacht freuten sich über die Spende und bedankten sich herzlich bei den Vertretern von Evonik. Gerade in Zeiten der Corona-Pandemie werde verstärkt Desinfektionsmittel benötigt.

4 000 Euro für die Kinderkrebshilfe

"Auch in diesen unsicheren Zeiten sind wir stolz darauf, wieder eine schöne Summe, nämlich 4 000 Euro, an die Kinderkrebshilfe Frankfurt überweisen zu können“, sagte Michael Sperzel vom Imkereifachhandel „Die Biene“ in Niederzell. Der Familienbetrieb sammelt seit mehr als 15 Jahren regelmäßig Geld und Sachspenden für die Kinderkrebshilfe. Auch alle Trinkgelder gehen an den Frankfurter Verein. Unser Bild zeigt (von links) Michael Sperzel, Kattarina Sperzel, Hannelore Langfeld, Steve Sperzel und Helga Herber.

Lions Club unterstützt SkF und Caritas

Der Sozialdienst katholischer Frauen (SkF) in Bad Soden-Salmünster und der Caritas-Verband MKK freuen sich über eine Spende in Höhe von 750 Euro durch den Lions Club Schlüchtern-Bergwinkel. Der SkF mit Sitz in Bad Soden-Salmünster ist neben einer Vielzahl anderer Aufgabengebiete auch in der Kinder- und Jugendarbeit tätig. Dem Projekt „Mogli“ kommt dabei eine herausragende Bedeutung zu.
1 2 3 6