Kategorie

Festival

Mit Rock gegen Corona

Dass Punkrock, Indie-Rock, Celtic Folk, Deutsch-Rock, Punk-Rock, Metal, Pop und auch zünftige Blasmusik bei einer Veranstaltung zusammenpassen, das bewiesen in den vergangenen Jahren eindrucksvoll die Festivals „Rock am Hinkelhof“. Das nächste Festival soll am 29. und 30. Juli stattfinden.

Festival-Feeling beim Picknick-Open-Air

DJ Jonas Janssen aus Bad Soden und sein Team veranstalteten am Wochenende ein Picknick-Open-Air im Kurpark und hatten mit dieser Idee an beiden Abenden einen Riesenerfolg. Am Freitagabend standen die heimische Rock-Coverband Holy Smoke sowie die Sängerin Lara mit dem Musiker Marcel auf der Bühne des Musikpavillon. Der Samstagabend gehörte den DJs.

„Es wird Zeit, dass endlich September ist“

Die Vorbereitungen für das Festival Sinner Rock laufen, mittlerweile hängen in der Region schon einige Plakate. Auch die Ticketverkäufe ziehen mächtig an – und das liegt vor allem an ihnen: den bislang bestätigten Bands. Denn die haben es in sich. Internationale Größen und beachtenswerte, aber noch unbekannte Künstler geben sich am 10. und 11. September in Altengronau die Klinke in die Hand.

„Wir sind ready to rock!“

Das Sinner-Rock-Festival in Altengronau soll in diesem Jahr definitiv stattfinden. Die Verantwortlichen Renate und Steve Iorio sind mitten in den Planungen für das Event im September und haben Großes vor: Die Chancen dafür stehen gut. „Wir sind ready to rock!“, sagt Steve Iorio bei einem Rundgang über das circa 14 000 Quadratmeter große Altengronauer Festgelände. Dort soll am 10. und 11. September das Sinner Rock III stattfinden und die Besucherinnen und Besucher in einen Rock’n’Roll-Rausch stürzen, wenn es die aktuelle Situation zulässt.

Kulinarischer Wettstreit und eine globale Idee

Die Gewinner der ersten Internationalen Küchenschlacht im Main-Kinzig-Kreis stammen aus Belgien und Frankreich. Doch das stand letztlich gar nicht so sehr im Mittelpunkt des Abends im Spessart-Forum von Bad Soden-Salmünster. Es ging um regionale Speisen und diesmal vor allem um den Wert von Lebensmitteln, die in immer noch zu großem Umfang nicht verwertet werden.