By

BWB

Wiedersehen mit ehemaligen Patenkindern

Die Geschwister Pasindu, 19 Jahre, und Hasini, 16 Jahre alt, aus Sri Lanka sind die beiden ehemaligen Patenkinder der Klassen 7G bis 10G der Stadtschule Schlüchtern in den Jahren 2013 bis 2018. Als die Schüler ihre Schulzeit beendeten, fand auch die Patenschaft ein Ende. Dass die damalige Hilfe auch nachhaltig wirkt, konnte Hartmut Darmstadt bei seinem Aufenthalt in Sri Lanka erfahren, als er die zwei Jugendlichen wieder traf.

Künftige Notfallsanitäter trainieren Geburtshilfe

Zur Ausbildung künftiger Notfallsanitäter gehören auch Grundkenntnisse der Geburtshilfe. Immer wieder kommt es vor, dass der Rettungsdienst bei Geburten betreut. Babys haben es manchmal eilig und warten nicht bis zur Ankunft im Krankenhaus. Da ist die fachkundige Unterstützung der Rettungswagen-Besatzung gefragt. Damit die angehenden Notfallsanitäter mögliche Szenarien im Zusammenhang mit einer Geburt trainieren können, schafft die DRK-Rettungsdienstschule Gelnhausen (RDSG) einen Geburtensimulator an.

Weltfrauentag im Generationentreff

Der Generationentreff in Salmünster lädt in diesem Jahr erstmals zur Feier des internationalen Weltfrauentags in seine Räume ein. Am 8. März sollen hier ab 19 Uhr Frauenvorbilder und Vorbildfrauen der Stadt im Rampenlicht stehen. So kommen in einem eigens hergestellten Filmbeitrag drei herausragende Frauenpersönlichkeiten aus Bad Soden-Salmünster zu Wort. Diese Frauen aus verschiedenen Generationen werden im Rahmen der Veranstaltung stellvertretend für ihre Frauengeneration geehrt werden.

Der vermutlich kleinste Schlüchterner Narren-Umzug

Trotz aller negativen Rahmenbedingungen ein wenig Spaß haben. Das war der Grund, warum Bewohner der Schlüchterner Bergstraße einen kleinen Faschingsumzug auf die Beine stellten. Schon vergangenes Jahr zog ein Mini-Lindwurm durch den Garten einer Familie. In diesem Jahr gab es bereits vier Zugnummern – mit Motiv-Handwagen. Christa Reichel hatte den Anstoß für den vermutlich kleinsten Schlüchterner Narren-Umzug gegeben. Während des Rundlaufes wurden – wie bei großen Festzügen auch – Konfetti, Kamelle und Blumen geworfen und natürlich von den bunt kostümierten Teilnehmern und Zuschauern eifrig Helau gerufen.

Jugendliche absolvieren StartUp-Kurs

Sechs Jugendliche haben erfolgreich einen StartUp-Kurs in der evangelischen Kirchengemeinde Schlüchtern absolviert. David Krick, Johanna Krick, Nelli Schef, Hannah Schröder, Jakob Schneider und Jakob Brys (von links) haben in diesem Kurs die Grundlagen für die Anleitung und Betreuung von Kinder- und Jugendgruppen und -freizeiten erlernt. Die Kirchengemeinde gratulierte den Jugendlichen herzlich.

Hexenhaus wurde gründlich saniert

Das Hexenhaus im Steinauer Amtshof, dort wo schon die Brüder Grimm als Kinder gespielt hatten, war in die Jahre gekommen. Unzählige Kinder haben über Jahre in und an diesem bunten Häuschen gespielt, und der Zahn der Zeit hat an ihm geknabbert. Das Spielhaus, das einst von den Steinauer Katharinenmarkt-Handwerksmeistern gebaut worden war, bedurfte einer gründlichen Sanierung. Deshalb haben sich die Steinauer Märchenerzählerinnen Margot Dernesch, Mariéle Syllwasschy und Brigitte Uffelmann der märchenhaften Immobilie angenommen. Die drei Erzählerinnen machten es möglich, dass der Main-Kinzig-Kreis die für sie vorgesehenen Honorare für das Projekt „Märchenzeit“ dem Museum Brüder-Grimm-Haus zur Verfügung stellte, mit der Auflage, das Hexenhaus zu sanieren.