Kategorie

Politik

Abwahlverfahren gescheitert

Malte Jörg Uffeln, Bürgermeister der Brüder-Grimm-Stadt Steinau, bleibt im Amt. Das Abwahlverfahren gegen den parteiunabhängigen Rathauschef ist gescheitert. 66,6 Prozent der 8.400 wahlberechtigten Bürger haben gegen die Abwahl und somit für ihren Bürgermeister gestimmt.

Distelrasen Nord offiziell eröffnet

Staatssekretär Rainer Bomba und Martin Weber vom hessischen Verkehrsministerium haben die erste bewirtschaftete Tank- und Rastanlage auf dem Streckenabschnitt Fulda-Frankfurt offiziell eröffnet. „Das ist ein guter Tag für alle diejenigen, die die A66 täglich befahren. Mobilität ist die Basis einer prosperierenden Volkswirtschaft. Unsere Aufgabe ist es, die Infrastruktur zu erhalten und auszubauen“, betonte Bomba.

„Wir Deutschen werden es regelmäßig übertreiben“

Einen bestens aufgelegten Gregor Gysi erlebten 170 Zuhörer in der Markthalle des Steinauer Rathauses. Der Bundestagsabgeordnete der Linken wurde seinem Ruf als exzellenter Rhetoriker gerecht – trotz des sperrigen Themas „Monster Bürokratie – schnürt die Bürokratie Leben und Demokratie in den Städten und Gemeinden ein?“.

Matthias Möller mit großer Mehrheit zum Bürgermeister gewählt

Die Bürgermeister-Stichwahl in Schlüchtern konnte der parteilose Matthias Möller (links) mit 55,32 Prozent klar für sich entscheiden. Seine Mitbewerberin um den Chefsessel im Rathaus, die ebenfalls parteilose Kerstin Baier-Hildebrand, erhielt 44,68 Prozent. Die Wahlbeteiligung lag bei 52,94 Prozent. Unzählige Schlüchterner Bürger verfolgten die Auszählung der Stimmen in der Schlüchterner Stadthalle.

Baier-Hildebrand und Möller in der Stichwahl

Falko Fritzsch (SPD) ist aus dem Rennen. Bei der Bürgermeisterwahl in Schlüchtern konnte der Rathauschef nur 21,26 Prozent der Stimmen auf sich vereinen. Seine Herausforderer Kerstin Baier-Hildebrand und Matthias Möller (beide parteilos) gehen am 20. März in die Stichwahl. Mit 39,51 Prozent hat die stellvertretende Hauptamtsleiterin einen hauchdünnen Vorsprung zu dem Diplom-Kaufmann Möller, der 39,23 Prozent erzielte.